Duarte Vitoria – Ohne Worte

Begierde kommt von Gier und gierig fallen wir übereinander her.

Es gibt da dieses Bild von Duarte Vitoria, dass dieses Gefühl, diese Lust an der Lust, für mich widerspiegelt.

Ursprünglich habe ich das Bild bei berlin-artparasites gesehen. Zusammen mit einem Zitat:

“There is no love. Only words to get what you want.” —Brief Crossing, 2001

Das Zitat fand ich schon damals nicht passend. In so einem Moment … ich will schon fast sagen: ist für Liebe kein Raum. Aber das stimmt nicht. Irgendwie ist alles voller Liebe. Aber auch das stimmt nicht. Es ist keine Liebe. Es ist selbstvergessene Lust. Absolutes Glück. Das Leben im Augenblick. Die völlige Verschmelzung.

Man kann das mit Liebe verwechseln. Sollte man aber besser nicht. Anderseits glaube ich, dass aus so einer Verbindung Liebe entstehen kann. Oder auch aus Liebe auch solche Lust. Denn entweder man kommt dort hin, weil man sich völlig vertraut und sich rücksichts- und schamlos gehen lassen kann. Oder aber man hat den Mut und lässt alle Ängste und Vorbehalte im Regen stehen und vertraut wider besseren Wissens in einem fast Fremden. Wenn das funktioniert hat, entsteht fast automatisch eine Verbindung, die so stark ist, dass man sie wohl Liebe nennen darf. Denn was ist Liebe sonst als blindes Vertrauen?

Also ist das Bild doch ein Symbol für Liebe?

Ich scheue mich, dass Wort “Liebe” für Lust zu benutzen. Lust und Liebe gehen nicht immer Hand in Hand. Der eine liebt seinen Partner, hat aber Lust auf einen anderen. Der nächste hat Lust, liebt aber nicht. Und: nicht jeden, den ich liebe, begehre ich auch – und andersherum.

Aber was hat das mit Worten zu tun?

“There is no love. Only words to get what you want.” —Brief Crossing, 2001

Ich kann artikulieren, was ich will und brauche. Manchmal steigert das die Lust. Manchmal zerredet man sie damit. Oft genug bedarf es aber doch gar keiner Worte. Reden ist Silber, schweigen ist Gold. Lust ist wie Liebe:irrational und ohne Worte. Wer Lust hat, braucht nicht viele Worte. Unsere Körper verstehen sich schweigend. Und sind dabei trotzdem nicht leise, trotzdem nicht sprachlos.

Wenn das Zitat von mir wäre, würde es lauten:

“There is no word to get what you want. Only lust.”

Advertisements

One thought on “Duarte Vitoria – Ohne Worte

  1. Pingback: Tropic of cancer – Claude und Germaine | Die Eleganz des Fliegenpilz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s